Großaufgabe Kind – von der Politik zu oft übersehen!
2. Oktober 2017
0

Der Kinderwunsch liegt unter 2 Kindern pro Frau, bei Männer ist er sogar noch niedriger. Die eigentliche Kinderzahl liegt nochmals 0,5 % unter dem Kinderwunsch! 40% der Akademikerinnen bleiben überhaupt kinderlos.

Jonathan Sacks, der frühere Oberrabiner von London, schrieb kürzlich: “Wir stehen in einem moralischen Klimawandel und niemand spricht darüber. Albert Camus meinte einst, dass die einzige echte phil. Frage lautet ‘Warum soll ich nicht Selbstmord begehen?’ Ich glaube, er hatte nicht recht. Die einzige ernstzunehmende Frage ist: Warum soll ich ein Kind bekommen? Und unsere Kultur gibt keine echte Antwort auf diese Frage.”

An welcher Stelle haben wir die Freude an unseren Kindern auf der Strecke gelassen? Das Großartigste, das ein Mensch ‚schaffen’ kann, ist ein anderer Mensch. Ein Mensch ist einzigartiger als das berühmteste Kunstwerk, mehr wert als alles Geld der Welt und wichtiger als die verantwortungsvollste Aufgabe. In keinem wissenschaftlichen Versuch, egal wie viel Geld zur Verfügung steht, kann ein Mensch originär hergestellt werden.

Kinder verlangen uns zwar sehr viel ab. Aber schon allein das Geschenk ihres Lebens, der Sinn, den sie „stiften“, bedeuten unendlich doch viel mehr.

Der großartige Werbespot „Du bist Deutschland“ – eine Gemeinschaftsproduktion deutscher Unternehmen, bringt es auf den Punkt:

„Es gibt viele gute Gründe, keine Kinder zu bekommen. Und den besten es doch zu tun – Dich!
Du kannst nicht sprechen – und erklärst uns die ganze Welt.
Du kannst nicht laufen – aber hilfst uns auf die Sprünge.
Du lernst jeden Tag so viel. Und lehrst uns noch viel mehr. …
Weil ohne dich die Gegenwart keinen Spaß bringt – und die Zukunft bereits vergangen ist.“

Darum fordere ich:

  • Familien entlasten
  • Kinder und Elternarbeit wertschätzen
  • Die Vollkosten der Kinder steuerlich anerkennen
  • Wahlfreiheit in der Kinderbetreuung sicherstellen
  • Die häusliche Kleinkinderbetreuung nicht schlechter stellen

 

Diesen Beitrag teilen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar

*