previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Slider
Delegationsreise der parlamentarischen Freundschaftsgruppe nach Armenien
11. Mai 2019
0
ÖVP / Armenien / Freundschaftsgruppe / Kugler – 14.05.2019, 10:06 | OTS0050 | ÖVP Parlamentsklub 

Kugler: Armenien spielt für Österreich eine große Rolle 

ÖVP-Abgeordnete berichtet von der ersten Reise der parlamentarischen Freundschaftsgruppe Österreich–Armenien nach Armenien in dieser Legislaturperiode

(Wien/OTS) – Erstmals fand vor wenigen Tagen eine Reise der bilateralen parlamentarischen Freundschaftsgruppe Österreich–Armenien statt. Für das österreichische Parlament reisten die Vorsitzende der Freundschaftsgruppe und Delegationsleiterin ÖVP-Abg. Dr. Gudrun Kugler, ÖVP-Abg. Dr. Reinhold Lopatka und FPÖ-Abg. Werner Neubauer nach Yerewan. Für das neu gewählte Parlament Armeniens war es der erste parlamentarische Freundschaftsbesuch in der Legislaturperiode, berichtet Kugler nach ihrer Rückkehr nach Österreich.

„Armenien spielt für Österreich eine größere Rolle, als seine Größe suggeriert. Es besteht eine historische, kulturelle, geistliche Verbindung, die eine gute Basis für unsere Zusammenarbeit darstellt“, so Kugler. „Wir wollten uns deshalb so bald wie möglich treffen, um für gemeinsame Projekte ausreichend Zeit zu haben.“ Die Delegation traf unter anderen mit dem Vizepräsidenten des armenischen Parlaments Vahe Enfiaghyan, zahlreichen Abgeordneten sowie der Leiterin des Europaratsbüros Natalia Voutova zusammen.

Viktor Yengibaryan, der Leiter der Freundschaftsgruppe auf Seiten des armenischen Parlaments, zeigte sich sehr erfreut: „Wir wollen in den Bereichen Tourismus, nachhaltige Landwirtschaft und Demokratieentwicklung verstärkt zusammenarbeiten.“ Kugler dazu: „Es war faszinierend für uns, mit Abgeordneten zu sprechen, die selbst die Samtene Revolution in Armenien organisiert hatten. Sie sind Feuer und Flamme für Veränderung – wir unterstützen das gerne.“

Der Besuch in Armenien beinhaltete auch eine Blumenniederlegung beim Völkermord-Denkmal und den Besuch des Völkermord-Museums in Yerewan. 1,5 Millionen Armenier wurden 1915 durch die Osmanen ermordet. 2015 anerkannte das österreichische Parlament den Völkermord durch eine gemeinsame Erklärung der Klubobleute. Kugler: „Dafür sind uns die Armenier sehr dankbar. Leider haben weltweit nur rund 30 Länder den Völkermord anerkannt. Es ist ein Skandal, dass die Armenier nach allem, was ihnen angetan wurde, nun auch noch um Anerkennung des Geschehenen kämpfen müssen.“

Ein weiteres Highlight des Besuches war ein Gespräch mit Karekin II., dem „Papst“ der armenisch-apostolischen Kirche, dem sogenannten Katholikos, im Etschmiadsin (dem armenischen „Vatikan“) und die Teilnahme an der Bischofsweihe von Archimandrit Tiran Petrosyan zum armenisch-apostolischen Bischof für Mitteleuropa und Skandinavien. Kugler: „Ich freue mich sehr, dass der neu gewählte Bischof Tiran, den ich persönlich sehr schätze, von Wien aus für die armenisch-apostolische Gemeinde und weit darüber hinaus wirken wird.“
(Schluss)

Rückfragehinweis:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

Quelle: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190514_OTS0050/kugler-armenien-spielt-fuer-oesterreich-eine-grosse-rolle

Bilder und Text zum Völkermord an den Armeniern

Bilder und Text zum Besuch beim Katholikos und der Bischofsweihe von Bischof Tiran Petrosyan

Foto-Impressionen

Mit Mitgliedern der armenischen parlamentarischen Freundschaftsgruppe für Österreich in der armenischen Nationalversammlung

 

Gesprächstermin mit den Mitgliedern der armenischen parlamentarischen Freundschaftsgruppe für Österreich
Gesprächstermin mit dem Vize-Präsidenten der armenischen Nationalversammlung Vahe Enfiajyan
Besichtigung einer armenischen Teppich-Fabrik mit Mitgliedern der armenischen parlamentarischen Freundschaftsgruppe
Besuch eines SOS-Kinderdorfs in Armenien
Besuch eines SOS-Kinderdorfs in Armenien
Gesprächstermin mit der Leiterin des Europarats-Büros in Armenien, Natalia Voutova
Gesprächstermin mit der Mitarbeiterin des österreichischen Honorarkonsuls in Jerewan
Gesprächstermin mit den Mitgliedern der armenischen parlamentarischen Freundschaftsgruppe für Österreich
Liste der Staaten, die den Armenischen Genozid anerkannt haben. (Vlnr: Abg. Werner Neubauer, Abg. Gudrun Kugler, Abg. Reinhold Lopatka)
Besuch des Tempels von Garni mit Mitgliedern der armenischen Freundschaftsgruppe
Blumenniederlegung in Zizernakaberd, der Gedenkstätte des armenischen Genozids mit dem Direktor des Genozid-Museums
Besuch des „Green Training Centers“, einem Projekt der Austrian Development Agency (ADA)
Besuch des Klosters Geghart mit Mitgliedern der armenischen Freundschaftsgruppe und der stv. ADA-Beauftragten für Armenien
Besuch der Teppichfabrik „Megeryan Karpet“ mit Mitgliedern der armenischen Freundschaftsgruppe
Ausstellung im Museum der Teppichfabrik „Megeryan Karpet“ mit Abgeordneten der armenischen Freundschaftsgruppe
Gemeinsames Abendessen in „Megeryan Karpet“
Sitzung der armenischen Nationalversammlung
Abg. Kugler, Abg. Neubauer, Abg. Lopatka Sitzung der armenischen Nationalversammlung
Zizernakaberd, Gedenkstätte des armenischen Genozids
Archimandrit Tiran Petrosyan, bisheriger Patriachaldelegat der Armenisch-Apostolischen Kirche in Österreich (zuständig für Mitteleuropa und Skandinavien), wurde am 12. Mai von Katholikos Karekin II. in Etchmiadzin (Armenien) zum Bischof geweiht.
Rede der NAbg. Gudrun Kugler anlässlich der Bischofsweihe von Tiran Petrosyan
Audienz der österreichischen Gäste der Bischofsweihe bei Katholikos Karekin II. in Etchmiadzin
NAbg. Gudrun Kugler im Gespräch mit Katholikos Karekin II. in Etchmiadzin
Österreichische Gäste mit NAbg. Kugler mit Bischof Tiran Petrosyan und Katholikos Karekin II. in Etchmiadzin
Viktor Yengibaryan, Vorsitzender der armenischen Freundschaftsgruppe für Österreich, NAbg. Gudrun Kugler und Lilit Makunts, Vorsitzende der My-Step Alliance

Vertreter der orientalischen Kirchen in Österreich und NAbg. Gudrun Kugler mit Katholikos Karekin II. in Etchmiadzin

Diesen Beitrag teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

*