previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Slider
Drittes Parlamentarisches Gebetsfrühstück in der Hofburg
28. Mai 2019
0

Organisatoren betonen die Wichtigkeit des gemeinsamen Gebets inmitten einer politisch turbulenten Situation

Über 250 Gäste fanden sich heute um 08.00 Uhr früh beim interkonfessionellen Gebetsfrühstück des Parlaments im Dachfoyer der Hofburg ein. Nach dem überaus positiven Echo des letztjährigen Parlamentarischen Gebetsfrühstücks hatte Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka gemeinsam mit 40 Abgeordneten vier verschiedener Parlamentsfraktionen wieder zu dieser Veranstaltung eingeladen.

Unter den zahlreichen TeilnehmerInnen konnte der Nationalratspräsident hochrangige Vertreter von 20 christlichen Konfessionen, der israelitischen und islamischen Glaubensgemeinschaft sowie Gäste aus mehr als 25 Staaten begrüßen.

Impulsvorträge hielten der deutsche Psychiater, Krankenhausleiter und Bestsellerautor Manfred Lütz und der Unternehmer Veit Schmid-Schmidsfelden. Bernd Rützel, MdB überbrachte ein Grußwort des Gebetsfrühstücks aus dem Deutschen Bundestag.

Altabt Gregor Henckel Donnersmarck, der Kardinal Schönborn bei der Veranstaltung vertrat, las eine Stelle aus der Bergpredigt (Lk 6,27-38) vor und interpretierte die herausfordernde Botschaft des Evangeliums „Liebt eure Feinde; tut denen Gutes, die euch hassen.“

Musikalisch wurde die Veranstaltung vom Kinderchor KISI gestaltet, der Lieder mit biblischen Texten in deutscher, englischer und hebräischer Sprache vortrug.

Nationalratspräsident Sobotka las als Morgengebet den Psalm 23 „Der gute Hirte“ vor und betonte die wichtige Rolle der Religionsgemeinschaften für die Gesellschaft. Besonders in der aktuellen politischen Situation gebe dieses konfessions- und fraktionsübergreifende gemeinsame Gebet Halt und Zuversicht.

Als Moderatoren führten NAbg. Dr. Gudrun Kugler (ÖVP) und NAbg. Mag. Christian Ragger (FPÖ) durch die Veranstaltung. Finanziert wurde das Frühstück von den Parlamentsklubs der ÖVP und FPÖ.

Abgeordnete Gudrun Kugler erklärt als Hauptverantwortliche für die Organisation des Gebetsfrühstücks, das Anliegen des Treffens mit folgenden Worten: „Beim Gebetsfrühstück geht es um Brückenbauen über Parteigrenzen hinweg: Raum auch für Freundschaft und ein Miteinander ohne politsche Agenda. Dies trägt zu einem respektvolleren Umgang im politischen Alltag und bei Nationalratssitzungen bei.“

„Authentischer Glaube und Gottesbeziehung sind gerade in Zeiten einer zunehmenden Säkularisierung für die Gesellschaft etwas Wesentliches, tragen zu Zusammenhalt und Konfliktlösung bei.“, so Kugler.

Die Organisatoren betonten die Wichtigkeit des gemeinsamen Gebets inmitten der politisch turbulenten Situation: „Der fraktionsübergreifende Charakter des Gebetsfrühstücks schafft in Zeiten wie diesen eine nicht zu unterschätzende Gesprächsbasis.“

Geschichte und Tradition des Gebetsfrühstücks

Die Tradition des parlamentarischen Gebetsfrühstücks entstand vor über 60 Jahren in den USA, wo seit Dwight D. Eisenhower die amerikanischen Präsidenten – Demokraten wie Republikaner – daran teilnehmen. Inzwischen fand es europaweite Verbreitung. Sowohl im Deutschen Bundestag als auch  im Europäischen Parlament findet seit Jahren regelmäßig ein Gebetsfrühstück statt.Ähnliche Treffen gibt es auch in Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Moldawien, Rumänien, Mazedonien, in der Ukraine und der Slowakei.

Seit 1981 gibt es im österreichischen Parlament eine ähnliche Initiative im kleineren Kreis zu Austausch und Gebet. Begründet wurde dieses Gebetsfrühstück, an dem ParlamentarierInnen aller Fraktionen teilnahmen, von den ehemaligen Abgeordneten Josef Höchtl und Andreas Karlsböck.

Berichterstattung über das Gebetsfrühstück

ideaHeute – Mediathek von Bibel TV:
www.youtube.com/watch?v=RXwyoYeLtOU

Reportage KIT-TV (Begrüßung, Sobotka, Lütz, 27 Min.):
www.youtube.com/watch?v=qR3od9VaS58

 

Fürbitten beim Parlamentarischen Gebetsfrühstück (7 Min):
https://www.youtube.com/watch?v=AMLZyyxzbiM

KISI beim Parlamentarischen Gebetsfrühstück (2:30 Min):
https://www.youtube.com/watch?v=0UfVVh2d5Uw

OTS KathPress 28.Mai: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190528_OTS0146/parlamentarisches-gebetsfruehstueck-im-zeichen-der-regierungskrise

kath.net 28.Mai: http://www.kath.net/news/68081

Die Tagespost 28. Mai: https://www.die-tagespost.de/politik/pl/Jetzt-hilft-beten;art315,198568

Katholische Kirche Erzdiözese Wien 28.Mai: https://www.erzdioezese-wien.at/site/home/nachrichten/article/74414.html

CNA Deutsch 28. Mai: https://de.catholicnewsagency.com/story/verbindendes-in-der-vielfalt-gebetsfruhstuck-im-osterreichischen-parlament-4687

Glaube.at 28.Mai: https://www.glaube.at/news/politik/oesterreich/article/1000002527-parlamentarisches-gebetsfruehstueck-im-zeichen-der-regierungskrise/

Moderation Nationalratsabgeordnete Gudrun Kugler (V) und Nationalratsabgeordneter Christian Ragger (F), (c) Michael Hesemann
Moderation Nationalratsabgeordnete Gudrun Kugler (V) und Nationalratsabgeordneter Christian Ragger (F), (c) Parlamentsdirektion / Appel
Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (V), (c) Parlamentsdirektion / Appel
Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (V), (c) Parlamentsdirektion / Appel
Grußworte durch Bernd Rützel, MdB (SPD), (c) Parlamentsdirektion / Appel
Altabt Gregor Henckl-Donnersmarck, (c) Parlamentsdirektion / Appel
Impulsvortrag Honorarkonsul Veit Schmid-Schmidsfelden, (c) Michael Hesemann
Impulsvortrag von Manfred Lütz, (c) Parlamentsdirektion / Appel
Moderation Nationalratsabgeordneter Christian Ragger (F), (c) Parlamentsdirektion / Appel
Moderation Nationalratsabgeordnete Gudrun Kugler (V), (c) Parlamentsdirektion / Appel
Übersicht über das Gebetsfrühstück, (c) Parlamentsdirektion / Appel

Fürbitten beim Parlamentarischen Gebetsfrühstück
EU-Sonderbeauftragter für Religionsfreiheit Jan Figel, Fürbitte
NAbg. Martin Engelberg (ÖVP), Fürbitte
NAbg. Elisabeth Feichtinger (SPÖ), Fürbitte
MEP Barbara Kappel (FPÖ), Fürbitte
NAbg. Efgani Dönmez, Fürbitte
Univ.-Prof. Ingeborg Gabriel, Fürbitte
Musikalische Begleitung von KISI
Diesen Beitrag teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

*