Was Familienpolitik mit Jugendarbeitslosigkeit zu tun hat
24. Mai 2016
0

Das angebliche „Trampolin“ Mindestsicherung hängt durch! Es gibt nur eine Lösung: die Federn müssen angezogen werden!

OTS0114, 24. Mai 2016 Kugler: Dem Trampolin Mindestsicherung müssen Federn angezogen werden

Ursachenbekämpfung bei Jugendarbeitslosigkeit notwendig – Teures Spezialprogramm für wenige ist Pflaster auf große Wunde – Bildungsreform und Familienförderung angehen

Wien (OTS) – Es sei ein wesentliches Versäumnis im rot-grünen Regierungsübereinkommen, dass es dort keinen Hinweis darauf gebe, ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen zu wollen, kritisierte heute die ÖVP-Gemeinderätin Gudrun Kugler in der Aktuellen Stunde im Gemeinderat. Das von der Stadtregierung propagierte Jugendbeschäftigungs-Programm „Back to the Future“ (Anm.: 5 Millionen Euro sollen 200 Jugendlichen von über 15.000 Betroffenen zugute kommen), sei dazu ebenfalls nur eine kosmetische Lösung, „ein Pflaster auf eine große Wunde“, so Kugler. Dazu müsse man jedoch innovativer sein und auch die Ursachen bekämpfen. Schließlich laufe die Mindestsicherung Gefahr, als Trampolin zu versagen und durchzuhängen. „Wenn ein Trampolin durchhängt, muss man die Federn anziehen“, so Kugler. Dieses „Federn anziehen“ werde von der ÖVP im Rahmen zahlreicher Anträge laufend angesprochen und gefordert.

Grundsätzlich sehe sie zwei Ursachen, warum das System versage: Einerseits sei es die fehlende Bildungsreform für mehr individuelle Förderung und andererseits die zu geringe Familienförderung in Wien. „Wir müssen die Familien vom Druck von außen befreien, damit sie innen funktionieren können“, so Kugler. Schließlich werde in der Familie vorgelebt, wie ein selbstbestimmtes Leben funktionieren könne. In der Familie gelingt Charakter- und Persönlichkeitsbildung und werden Grundkompetenzen vermittelt. Das von der Stadtregierung propagierte Programm „Back to the Future“ komme jedoch Jahre zu spät, sei ein Spezialprogramm für wenige, das viel koste und auch nicht präzise genug dargelegt wurde, so Kugler abschließend.

Diesen Beitrag teilen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar

*