Kein Platz im Kindergarten für das Christentum
23. August 2015
2

So versuchen Rot&Grün das Christentum los zu werden: Eine Kindergärtnerin wurde gekündigt, weil sie Weihnachten erklärte. Intoleranz im Namen einer vermeintlichen Toleranz! An Wiener Kindergarten gibt es außerdem ein Nikoloverbot, da die Kinder Angst bekommen könnten. Stattdessen bastelt man zu Halloween Skelette und malt Totenköpfe aus. Wie kuschelig! „Grüß Gott“ sagt man dort schon lange nicht mehr. Die MA 10 bestätigt: „Vor traditionellen Festen ersetzen wir religiöse Inhalte mittels anderer Schwerpunkte: z.B. im Advent durch Themen wie Freundschaft und Gemeinschaft.“ Also dann: Freundschaft! (zum Artikel)…

 

Diesen Beitrag teilen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar

*

2 comments

  1. Unfassbar!!

    Antworten Edit
  2. Liebe Frau Kugler, ich bin da immer skeptisch, wenn solche Themen wie „Kein Platz im Kindergarten für das Christentum“ kolportiert werden. Ich vermute, dass das nicht der Hauptgrund für die Kündigung der Pädagogin war. – Wissen sie mehr dazu? Die Krone besitzt ja das gesamte Protkoll.
    Liebe Grüße Richard Traindl

    Antworten Edit