18.9. Wahl in der Leopoldstadt – bitte geht wählen! Hier einige sehr gute Kandidaten…
13. September 2016
0

Am 18. September wird die Wien-Wahl in der Leopoldstadt wiederholt. Bitte geht wählen!
Hier darf ich Ihnen einige sehr gute Kandidaten vorstellen:

Dr. Anita Otonicar – Bernhard Samek – Mag. Paul Hefelle

Nützen Sie die Möglichkeit, eine Vorzugsstimme zu vergeben!


Dr. Anita Otonicar:

Geboren 1981, wohnhaft in der Leopoldstadt seit 1983, Juristin in der öffentlichen Verwaltung. Funktionen im Bezirk: Bezirksleiterin der ÖVP Frauen Leopoldstadt seit April 2014

anita-otonicar-foto

Dafür stehe ich:

  • Politik dient den Menschen
  • Nahversorgung in Wohnungsnähe als Ort sozialer Begegnung
  • Erhaltung der Leopoldstadt als attraktiver Erholungs- und Freizeitbezirk
    für unsere Familien
  • Alle müssen sich in der Leopoldstadt sicher fühlen

Dafür setze ich mich ein in der Leopoldstadt:
Ich setze mich insbesondere für eine Stoppung der Verwahrlosung von Straßenzügen, die wirtschaftliche Belebung und damit Hebung der Lebensqualität in der Leopoldstadt ein. Die Revitalisierung und Aufwertung von Vierteln/Grätzeln im Bezirk z.B. Volkertviertel, Stuwerviertel, Praterstern sind mir ein Anliegen. Ich setze mich auch für eine Evaluierung der Nahversorgung, Attraktivierung des Straßenbildes sowie eine Senkung der Kriminalitätsrate ein.

Ich interessiere mich für Recht und Politik, weil Politik Chancen für unser Land und unsere Gesellschaft eröffnet und ich davon überzeugt bin, dass man nur im gemeinsamen Dialog Ziele erreichen kann, wenn man Vorhaben gemeinsam anpackt. Auf Facebook: https://m.facebook.com/AnitaMariaOtonicar/

Link: http://oevp-wien.at/leopoldstadt/nachrichten/archiv/2016/08/zweite_chance_fuer_den_zweiten_bezirk

***

Bernhard Samek:

„Die Interessen der jungen Generation müssen in der Bezirkspolitik wieder stärker verankert werden. In der letzten Periode konnte ich gemeinsam mit meinem Kollegen Bezirksrat Paul Hefelle in diesem Zusammenhang eine wichtige Initiative setzen und somit die Etablierung eines Kinder- und Jugendparlamentes zu erreichen, damit auch die Anliegen der Jüngsten im Bezirk gehört werden können. Vor allem als zweifacher Vater ist mir ein kinder- und familienfreundlicher Bezirk ein großes Anliegen. Das reicht von adäquaten Spielplätzen bis hin zu ausreichenden und qualitätsvollen Kinderbetreuungsplätzen um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu gewährleisten.“

samek_glj_4315

***

Bezirksrat Mag. Paul Hefelle

Obmann des ÖAAB Leopoldstadt, verheiratet, zwei Kinder.
Beruflich seit über 20 Jahren in der Pressearbeit beheimatet, u.a. als Pressesprecher im Nationalratspräsidium, im Bundesministerium für Justiz und bei der Aktion Leben Österreich. Außerdem redaktionell und in der Journalistenausbildung, u.a. bei der Katholischen Medien Akademie, tätig.

paul-hefelle
„Ich stehe für eine wertorientierte Politik und kann auf umfangreiche Aktivitäten im Interesse der Leopoldstädterinnen und Leopoldstädter verweisen, wie ausführlich auf www.hefelle.at nachzulesen ist. Um auch in Zukunft wirkungsvoll in diesem Sinne tätig sein zu können, wäre eine Vorzugsstimme sehr hilfreich!“

Hier in aller Kürze und beispielhaft einige wenige Themen:

  • ­Beim Praterstern war ich der erste, der die Möglichkeit eines Alkoholverbots thematisiert hat. Im Gegensatz zur FPÖ, die sich diese Idee nun auf ihre Fahnen heftet, habe ich aber auch andere Maßnahmen vorgeschlagen, etwa die Etablierung einer Sozialeinrichtung in der ehemaligen Polizeiinspektion.
  • ­Nicht zuletzt durch meine Initiative (u.a. haben wir über 500 Unterschriften gesammelt) konnte das von den Grünen wohlwollend beäugte und der SPÖ kommentarlos zur Kenntnis genommene unansehnliche Protestcamp gegen die Konzerthalle der Sängerknaben am Augartenspitz 2015 endlich geräumt werden.
  • ­Mehrere kleine Initiativen, wie Rollerständer vor dem Gymnasium Zirkusgasse oder legale Ausstiegsmöglichkeiten für mit dem Auto gebrachte Kinder vor der Volksschule St. Elisabeth sowie eine erklärende Tafel über die Bedeutung der Hl. Barbara bei deren Statue in der U­Bahn­Station Taborstraße gehen ebenso auf meine Initiative zurück.
  • ­Schließlich darf ich auf die Erfüllung eines Wahlversprechens von 2015 hinweisen. Nach dem aus der Leopoldstadt stammenden Mediziner Arthur Lanc wird auf meine Initiative hin endlich ein Platz benannt. Er hat sich aus christlicher Motivation heraus in der NS­Zeit um die Rettung jüdischer Mitbürger verdient gemacht und wurde dafür vom Staat Israel mit der Ehrung „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

Facebook: https://facebook.com/bezirksrathefelle
Twitter: https://twitter.com/Phefelle
Homepage: www.hefelle.at

***

Diesen Beitrag teilen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar

*