Integration durch Kindergarten und Schule: Sprache ist Schlüssel
2. März 2017
2

Das Schulsystem steht in keiner anderen Stadt und keiner anderen Region in Österreich steht vor derartig großen sozialen Herausforderungen wie in Wien. Das Kinder aufgrund mangelnder Beherrschung der deutschen Sprache bzw. mangelnder Sprachkenntnisse dem Unterricht nicht folgen können und sich im weiteren Verlauf der Schullaufbahn die Defizite immer weiter aufbauen darf nicht sein. Es muss Ziel sein, dass alle Kinder bereits mit Eintritt in die Volksschule bzw. in den Regelunterricht dem Unterricht folgen können und die deutsche Sprache ausreichend beherrschen.

Statt im Regelunterricht sollen Kinder, die die deutsche Sprache nur mangelhaft beherrschen und dem Regelunterricht daher nicht ausreichend folgen können in einer verpflichtenden Sprachklasse am Schulstandort gefördert werden. Ziel soll es sein, diesen Kindern so intensiv und vor allem so rasch als möglich ausreichende Sprachkenntnisse zu vermitteln, um sie sodann in den regulären Unterricht zu führen. Diese Maßnahme würde einem nachhaltigen und substantiellen Integrationsgedanken intensiv gerecht werden.

Die Gemeinderätinnen Sabine SCHWARZ und MMag. Dr. Gudrun KUGLER stellen daher am 2. März 2017 gemäß § 35 der Geschäftsordnung des Gemeinderates der Stadt Wien folgenden Antrag betreffend verpflichtender Sprachklassenbesuch von Kindern, die die deutsche Unterrichtssprache nicht ausreichend beherrschen:
Der Herr amtsführende Stadtrat für Bildung, Integration, Jugend und Personal wird aufgefordert dafür zu sorgen, in oben genannten Sinn Umsetzungsschritte für die Einrichtung von verpflichtenden (getrennten) Sprachklassen außerhalb des Regelunterrichts am jeweiligen Schulstandort für jene Kinder einzuleiten, die aufgrund mangelnder Beherrschung der deutschen Unterrichtssprache dem Regelunterricht nicht folgen können.

In formeller Hinsicht wird die Zuweisung des Antrags an den Gemeinderatsausschuss der Geschäftsgruppe „Bildung, Integration, Jugend und Personal“ verlangt.

-*-

Nicht zuletzt die Flüchtlingsfrage der letzten Zeit stellt die österreichische Gesellschaft vor große Herausforderungen auf allen Ebenen – ob Wohnungsmarkt oder Zusammenleben generell. Insbesondere das Erlernen der deutschen Sprache spielt dabei eine zentrale Rolle für ein Gelingen der Integration.

Das verpflichtende letzte Kindergartenjahr wurde 2010 eingeführt (nicht zuletzt) mit dem tragenden und entscheidenden Argument, dass die Kinder rechtzeitig und frühzeitig Deutsch lernen, um dann in der Schule keine bzw. kaum sprachliche Defizite zu haben und dem Unterricht umfassend folgen zu können.

Nun stellt sich heraus, dass auch viele Jahre nach der Einführung des verpflichtenden Kindergartenjahres in Wien viel zu viele Kinder – vor allem auch viele, die seit vielen Jahren in Wien leben und auch den Kindergarten besuchten – dem Unterricht in den Pflichtschulen nicht folgen können, da sie die deutsche Unterrichtssprache nicht ausreichend beherrschen.

Ein Umstand der nicht zuletzt auch daran liegt, dass das (pädagogische) Personal in diesen Einrichtungen selbst (nicht selten) nicht über die besten Deutschkenntnisse verfügt. In den Schulen ist das Problem nicht gar so eklatant, doch gibt es auch dort Probleme mit Lehrern, die Probleme mit der Sprache haben.

Die Gemeinderätinnen Sabine SCHWARZ und MMag. Dr. Gudrun KUGLER stellen daher am 2. März 2017 betreffend Sprachkompetenz in Deutsch gemäß § 35 der Geschäftsordnung des Gemeinderates der Stadt Wien folgenden Antrag:

Der Herr amtsführende Stadtrat für Bildung, Integration, Jugend und Personal wird aufgefordert dafür zu sorgen, die erforderlichen Schritte in die Wege zu leiten um sicherzustellen, dass Wiens Kinder beim Erlernen der deutschen Sprache nicht auf der Strecke bleiben. In Wiener Schulen und Kindergärten sollen nur noch solches Personal Bildung vermitteln, das über das Sprachniveau C1 verfügt.
In formeller Hinsicht wird die Zuweisung des Antrags an den Gemeinderatsausschuss der Geschäftsgruppe „Bildung, Integration, Jugend und Personal“ verlangt.

Diesen Beitrag teilen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar

*

2 comments

  1. Absolut wichtig, dass im Sinne der Integration das Erlernen der deutschen Sprache intensiv gefördert werden muss.

    Antworten Edit
    1. Ganz wichtig im Sinne der Integration zusätzlichen Unterricht für Kinder mit Defiziten in der deutschen Sprache verpflichtend an den Schulen einzuführen.

      Antworten Edit